Warum eine Grippeimpfung bei Krebs lebenswichtig ist und der beste Zeitpunkt dafür

Warum eine Grippeimpfung bei Krebs lebenswichtig ist und der beste Zeitpunkt dafür

Der Krebs hat Ihre Welt auf den Kopf gestellt. Und es kostet Sie viel Energie, den Kampf gegen die erkrankten Zellen zu führen - einen Kampf, mit dem Sie sofort beginnen möchten.

Eine Grippeschutzimpfung ist möglicherweise nicht Teil Ihres Schlachtplans, aber von entscheidender Bedeutung. Die Onkologin Professor Christina Rieger erklärt, dass Sie als Krebspatient/in einem höheren Risiko ausgesetzt sind als andere Patienten, an der Grippe zu erkranken und es häufiger zu schwerwiegenden Komplikationen kommt. Sie zeigt auch, warum der durch eine Grippeschutzimpfung gebotene Schutz während Ihrer Krebsbehandlung unerlässlich ist.

Mehr Risiko und weniger Behandlungsmöglichkeiten

„Weiße Blutkörperchen helfen Ihrem Körper, Infektionen wie die Grippe abzuwehren“, erklärt die Professorin. „Durch eine Chemotherapie kann die Anzahl der weißen Blutkörperchen im Körper gesenkt werden, wodurch ein Krebspatient mit weniger Immunschutz zurückbleibt. Sie sind sehr anfällig für Infektionen; Das Risiko, an der Grippe zu erkranken, steigt erheblich.“

Die Grippe bringt Fieber, Schmerzen, Müdigkeit und andere Symptome (1) mit sich, die Ihre Krebssymptome nur verschlimmern würden. Wenn Sie sich mit der Grippe infizieren würden, wären Ihre Behandlungsmöglichkeiten begrenzt. "Es gibt keine Hinweise darauf, dass Virostatika die Grippesymptome lindern oder die Krankheitsdauer bei Krebspatienten verkürzen", erklärt Professorin Rieger. "Wenn ein Krebspatient an der Grippe erkrankt, empfehlen wir, einige Zeit im Krankenhaus zu verbringen, wo Ärzte sie genau überwachen und sie mit Flüssigkeiten und fiebersenkenden Medikamenten behandeln können."

Die Grippe kann schwerwiegende Folgen haben

Die Infektion mit der Grippe kann auch der erste Schritt für ein viel größeres Problem sein. "Wenn eine krebskranke Person an der Grippe erkrankt, ist es wahrscheinlicher als bei anderen, dass ihre Grippe auf eine sekundäre bakterielle Infektion zurückzuführen ist", sagt die Professorin. „Bei Krebspatienten ist beispielsweise die Zahl der Patienten auf der Intensivstation mit einer Grippe-bedingten Lungenentzündung viel höher. Sie leiden sehr stark. Sie sind oft so krank, dass es zu lebensbedrohlichen Komplikationen kommen kann.“

Darüber hinaus könnte eine Grippeinfektion Ihren Kampf gegen den Krebs auf Eis legen. "Die Grippe würde höchstwahrscheinlich die Krebsbehandlung verzögern", berichtet die Onkologin Professor Christina Rieger. "Eine Verzögerung der Behandlung kann die Wahrscheinlichkeit erhöhen, dass ein Patient nicht von seinem Krebs geheilt werden kann, oder das Fortschreiten der Krankheit beschleunigen."

Schutz

Der Schutz, den eine Grippeimpfung bietet, ist während Ihrer Krebsbehandlung von entscheidender Bedeutung. Professor Rieger spricht über den besten Zeitpunkt für eine Grippeschutzimpfung. „Patienten sollten ihren Grippeimpfstoff möglichst zehn Tage vor Beginn der Krebsbehandlung erhalten. Ihr Körper wird es schwieriger finden, während der Behandlung Grippe-bekämpfende Antikörper aufzubauen. Wenn es nicht möglich ist, die Krebsbehandlung zu verschieben, empfehlen wir, die Grippeimpfung in den zwei oder drei Wochen zwischen den Behandlungen durchzuführen."

Ein Impfung mit Influenza-Lebendimpfstoffen ist „ein absolutes No-Go“, erklärt sie, „weil Krebspatienten eine Infektion mit dem Lebendimpfstoff bekommen können.“ Die Professorin schlägt einen inaktivierten Grippeimpfstoff wie den attenuierten (abgeschwächten) tetravalenten Impfstoff vor - und dass enge Freunde und Familienangehörige ebenfalls den inaktivierten Impfstoff erhalten, "da die Gefahr besteht, dass sie das Virus bei einer aktiven Grippeimpfung auf den Krebspatienten übertragen".

Die Professorin schließt mit der Feststellung, dass die einzige andere Möglichkeit für Krebspatienten darin besteht, den Kontakt mit Personen zu vermeiden, die möglicherweise mit der Grippe infiziert sind: "Der Winter kann für Krebspatienten, die nicht gegen die Grippe geimpft sind, sehr einsam sein." Verpassen Sie Ihre Grippeimpfung und Sie werden möglicherweise auch die emotionale Unterstützung durch Familie und Freunde vermissen, die während Ihrer Krebsbehandlung einen großen Unterschied machen kann.

Die Grippe wird nicht im Vordergrund Ihrer Gedanken stehen, wenn Sie gerade eine Krebsdiagnose erhalten haben. Aber eine Grippeschutzimpfung ist unerlässlich. Es schützt Sie vor einer potenziell schweren Krankheit, die Ihre Krebsbehandlung verzögern könnte. Sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Ihrer Krankenschwester über die beste Zeit, um Ihre Impfung zu erhalten.


Referenze
(1) https://www.infektionsschutz.de/erregersteckbriefe/grippe-influenza/#c805

Commentaar

Schrijf een reactie